Lexikon

Das große Reifen und Felgen - Lexikon

Willkommen in unserem umfassenden Reifen- und Felgenlexikon! Hier findest du alles, was du ĂŒber Reifen und Felgen wissen musst, um die optimale Performance, Sicherheit und Ästhetik fĂŒr dein Fahrzeug zu erreichen. Von Alufelgen bis Stahlfelgen, von Rutschgefahr bis Lochzahl, vom lesen der Reifenbeschriftung bis zum Energielabel und Reifenlabel – wir bieten dir eine umfassende Sammlung an Informationen und Fachwissen, um dir bei der Auswahl, Montage und Pflege deiner Reifen und Felgen zu helfen. Tauche ein in die faszinierende Welt der Reifen und Felgen und entdecke alle wichtigen Aspekte, die dich zu einem versierten Experten machen.

Lexikon fĂŒr Reifen, Felgen und KomplettrĂ€dern

A

Abrieb

Reifenabrieb entsteht durch die Abnutzung der Reifen wĂ€hrend des Fahrbetriebs und kann zu Umweltbelastungen fĂŒhren, weshalb umweltfreundliche Maßnahmen zur Reduzierung des Reifenabriebs immer wichtiger werden.

AbrollgerÀusch

Das AbrollgerĂ€usch ist das GerĂ€usch, wenn der Reifen ĂŒber die Straße rollt und wird in Dezibel (dB) gemessen und auf dem Reifen angegeben.

Alterung

Reifen altern, auch wenn sie nicht benutzt werden. Die in den Reifen enthaltenen Öle verdunsten im Laufe der Zeit, was zu einer VerhĂ€rtung und Versprödung des Gummis fĂŒhren kann. Deshalb empfehlen Experten, Reifen nach spĂ€testens sechs bis zehn Jahren auszutauschen, selbst wenn sie noch genĂŒgend Profiltiefe haben.

Alufelge

Eine Alufelge ist eine Radvorrichtung aus Aluminium, die in der Regel leichter, widerstandsfÀhiger und Àsthetisch ansprechender ist als herkömmliche Stahlfelgen.

Alufelge

Altreifenentsorgung

 Deine alten Reifen mĂŒssen fachgerecht entsorgt werden.

Allwetterreifen

Allwetterreifen ist ein anderes Wort fĂŒr Ganzjahresreifen.

Mehr Informationen

Allwetterreifen oder Winterreifen?

Aquaplaning

Aquaplaning tritt auf, wenn sich Wasser zwischen den Reifen und der Fahrbahn ansammelt und dadurch der Kontakt zur Straße verloren geht.

Mehr dazu und was zu tun ist im Ernstfall, erfÀhrst du hier.

Rutschgefahr

Auswuchten

Reifen auswuchten ist der Prozess des Ausgleichens des Gewichts an einer Felge, um ein gleichmĂ€ĂŸiges Drehen des Rades und eine vibrationsfreie Fahrt zu gewĂ€hrleisten.

B

Bar

 Bar ist eine Maßeinheit fĂŒr den Luftdruck.

BeschÀdigung

BeschÀdigung durch Fremdkörper, wie NÀgel oder Schrauben. Reifen sind aber reparierbar.

Breite

siehe Reifenbeschriftung

Bremsfading

Bremsfading tritt auf, wenn die Bremsleistung aufgrund von Überhitzung oder anderen Faktoren abnimmt und kann zu einem lĂ€ngeren Bremsweg und einer verminderten Kontrolle ĂŒber das Fahrzeug fĂŒhren.

Bremsweg

Das Bremsverhalten wird bei allen Reifen auf verschiedensten UntergrĂŒnden geprĂŒft, es ist eines der wichtigsten Kriterien fĂŒr die Beurteilung der ReifenqualitĂ€t. Dabei sorgt sowohl die innere Konstruktion als auch die LaufflĂ€che den Bremsweg.

C

CordflÀche

Die CordflĂ€che bei Reifen bezieht sich auf den Bereich des Reifens, der aus den Karkassenschichten besteht. Die Karkassenschichten bestehen aus speziell gewebten Stofflagen, die aus Nylon, Polyester oder anderen Materialien bestehen können. Diese Schichten werden diagonal oder radial ĂŒber den Reifenkörper gelegt und mit Gummi verbunden.

D

Diagonalreifen

Diagonalreifen sind eine Ă€ltere Art von Reifenkonstruktion, bei der die Karkassenschichten  diagonal (in einem Winkel) ĂŒber die LaufflĂ€che des Reifens verlaufen.

DOT- Nummer

Die DOT-Nummer (Department of Transportation) ist eine Kombination aus Zahlen und Buchstaben, die auf der Seitenwand eines Reifens eingestanzt ist. Sie ermöglicht die Identifizierung und RĂŒckverfolgbarkeit des Reifens sowie die Überwachung von Herstellungsdaten wie dem Herstellercode, dem Herstellungsdatum und anderen relevanten Informationen.

E

ECE Erkennung

Ist ein auf einem Reifen ein klar erkennbares Zeichen dafĂŒr, dass der Reifen den europĂ€ischen Sicherheitsstandards entspricht und fĂŒr den Einsatz im Straßenverkehr zugelassen ist.

Effizienzklassen

Wirkt sowohl auf den Kraftstoffverbrauch als auch auf die Umweltbelastung aus. Es gibt die Klassen A =gering bis G =hoch.

Tipps fĂŒr Effizientes fahren:

  • Fahr umweltbewusst, um den Kraftstoffverbrauch zu reduzieren.
  • RegelmĂ€ĂŸig den Reifendruck ĂŒberprĂŒfen, da ein zu niedriger Druck den Kraftstoffverbrauch erhöhen und die Bremsleistung beeintrĂ€chtigen kann.
  • Immer ausreichend Abstand zum vorausfahrenden Fahrzeug halten.
  • Achte auf Anzeichen von ungleichmĂ€ĂŸigem Reifenverschleiß, insbesondere an den Vorderreifen, da dies auf mögliche Probleme mit der Spurhaltung oder AufhĂ€ngung hinweisen könnte, die den Kraftstoffverbrauch erhöhen und den Reifenverschleiß beschleunigen könnten.
  • Vermeide hĂ€ufiges und starkes Beschleunigen und Abbremsen, da dies sowohl den Kraftstoffverbrauch als auch den Reifenverschleiß erhöht.
  • Befolge die empfohlenen Wartungsrichtlinien des Fahrzeugherstellers.
  • Entferne unnötige GegenstĂ€nde aus dem Auto, da zusĂ€tzliches Gewicht den Kraftstoffverbrauch steigern kann.

Einfahrzeit

Die ersten 500 km, sollten vorsichtig gefahren werden, so können sich die ReifenoberflÀche und das Profil optimal auf die Fahrbahnbedingung einstellen.

Einpresstiefe

Die Einpresstiefe bei einer Felge bezieht sich auf den Abstand von der Radmitte zur inneren AuflageflÀche der Felge, an der Radnabe.

EU Reifenlabel

Das Reifenlabel hilft beim Reifenkauf, dort stehen die Werte vom Rollwiderstand, der Nasshaftung und des externen RollgerÀuschs.

F

FahrgerÀusch

Das FahrgerĂ€usch wird durch die Reifenart, das Profil, die StraßenoberflĂ€che und der Geschwindigkeit beeinflusst.

Fahrzeugschein

Im Fahrzeugschein findest du unter den Ziffern 20, 21, 22 und 23.

Felgenarten

Man unterscheidet Stahl- Alu- und Hybrid-Felgen.

Felgenbreite

Die Felgenbreite ist maßgebend fĂŒr die ReifengrĂ¶ĂŸe.

FelgengrĂ¶ĂŸe

Setzt sich zusammen aus dem Durchmesser und der Maulweite, welche in Zoll angegeben werden.

G

Ganzjahresreifen

Ganzjahresreifen bieten eine Mischung aus Sommer- und Winterreifen, sind jedoch nicht so effektiv wie spezialisierte Reifen. Die Gummimischung von den Reifen ist fĂŒr eine breite Temperaturspanne geeignet.
Diese Reifen sind eine gute Option, wenn du nur selten mit dem Auto unterwegs bist oder in einer sehr schneearmen Region lebst.

Mehr Informationen
Allwetterreifen oder Winterreifen?

Gebrauchtreifen

Gebrauchtreifen sind oft ein gĂŒnstiges SchnĂ€ppchen, doch der Praxis lĂ€sst sich die ReifenqualitĂ€t oft nur schwer oder gar nicht beurteilen. Zieh entweder einen Fachmann zurate oder verzichte im Zweifelsfall auf den Risikokauf und erwerbe gleich einen Satz Neureifen.

Geschwindigkeitsindex

Der Geschwindigkeitsindex eines Reifens bestimmt die maximale sichere Geschwindigkeit und ist ein entscheidender Faktor fĂŒr eine optimale Leistung

Grip

Der Grip beschreibt die Haftung auf der StraßenoberflĂ€che und ist bestimmt die Traktion und Kontrolle des Fahrzeugs auf der Straße. Dabei ist der Reifendruck, die Gummimischung und das Profil entscheidend.

Gummimischung

Die Gummimischung des Reifens beeinflusst den Grip, die Haltbarkeit und den Rollwiderstands.

GĂŒrtel

Der GĂŒrtel beim Reifen ist eine Schicht aus starker Textil- oder Stahlgewebe, die zwischen der LaufflĂ€che und der Karkasse liegt und zur StabilitĂ€t und Festigkeit des Reifens beitrĂ€gt.

H

Herstellung

Die Reifenherstellung umfasst Schritte wie die Auswahl der Rohstoffe, die Reifenmischung, die Formgebung, die Vulkanisation und die QualitÀtskontrolle, um sicherzustellen, dass hochwertige Reifen mit optimaler Leistung entstehen.

Mehr Informationen

Herstellungsdatum

Das Herstellungsdatum findet man in der DOT-Nummer, dabei werden Woche und Jahr angegeben.

Hybrid-Felgen

Hybrid-Felgen sind Stahlfelgen mit einem ansprechenderem Design und einer speziellen Lackierung.

I

Innerliner

Der Innerliner eines schlauchlosen Reifens besteht aus einer Gummischicht, die auf der Innenseite des Reifens aufgetragen wird und eine luftundurchlĂ€ssige Barriere bildet. Diese spezielle Schicht gewĂ€hrleistet eine effektive Abdichtung des Reifeninneren und ĂŒbernimmt die Funktion des herkömmlichen Schlauchs, der frĂŒher in Reifen verwendet wurde.

J

K

Karkasse

Die Karkasse bei Reifen ist das tragende GerĂŒst, das aus Gewebeschichten besteht und dem Reifen StabilitĂ€t verleiht.

Kautschuk

Es wird zur Herstellung von Gummi verwendet und zeichnet sich durch seine hohe ElastizitĂ€t, FlexibilitĂ€t und BestĂ€ndigkeit gegenĂŒber Abnutzung und WitterungseinflĂŒssen aus.

Jedoch ist der synthetische Kautschuk in der Reifenproduktion wichtiger, da dieser sich perfekt auf die WĂŒsche der Reifenhersteller anpassen.

Komplettrad

Ein Komplettrad besteht aus Reifen, Felge, Ventil, Montage des Reifens auf die Felge und Auswuchten.

Mehr Informationen

Korrosion

Korrosion ist ein natĂŒrlicher Prozess, bei dem Metalle durch chemische Reaktionen mit ihrer Umgebung schrittweise abgebaut werden. Dabei entstehen oft Rost oder andere Formen von OberflĂ€chenverĂ€nderungen, die die Struktur und Funktion des Metalls beeintrĂ€chtigen können.

Kraftstoffverbrauch

Der Rollwiderstand eines Reifens beeinflusst den Kraftstoffverbrauch erheblich. Mehr Rollwiderstand fĂŒhrt auch zu mehr Benzinverbrauch. Der Rollwiderstand der Reifen wird mithilfe des EU-Reifenlabels auf einer Skala von A (= gering) bis G (= hoch) bewertet. Die Unterschiede zwischen den verschiedenen Klassen betragen etwa 0,1 bis 0,15 Liter Benzin pro 100 Kilometer. Auch ein niedriger Reifendruck fĂŒhrt zu einem höheren Kraftstoffverbrauch. Aus diesem Grund ist es wichtig, ihn regelmĂ€ĂŸig zu ĂŒberprĂŒfen.

L

Lagerung

Die Lagerung ist wichtig fĂŒr die Alterung des Reifens. Es sollte nicht zu kalt, aber auch nicht zu warm sein, zudem sollte es auch nicht feucht sein.

Mehr Informationen

Lamellen

Lamellen sind schmale, tiefere Einschnitte in den Reifenprofilblöcken, die sich ĂŒber die LaufflĂ€che erstrecken. Sie dienen dazu, die Traktion und den Grip des Reifens zu verbessern, insbesondere auf nassen oder vereisten Straßen, indem sie das Wasser zwischen dem Reifen und der Fahrbahn ableiten und zusĂ€tzliche Kanten fĂŒr den Grip bieten.

Lastindex

Der Lastindex steht fĂŒr die Traglast, damit wird die maximale Belastung des Reifens bestimmt.

Siehe auch TragfÀhigkeitsindex

Laufrichtung

Laufrichtungsgebundene Reifen werden in einer bestimmten Richtung gemĂ€ĂŸ der Pfeilmarkierung montiert. Diese Reifen haben viele Vorteile, darunter weniger GerĂ€usche, bessere Traktion auf nasser Fahrbahn und eine höhere Sicherheit gegen Aquaplaning. Laufrichtungsgebundene Reifen sind primĂ€r bei leistungsstarken Breit- und Winterreifen immer beliebter.

Laufleistung

Bezieht sich auf die Lebensdauer des Reifens. Die hÀngt von der Fahrweise und dem Reifen ab. Eine geschÀtzte Angabe in Kilometern befindet sich entweder auf der Seitenwand eines Reifens oder in den Angaben des Herstellers.

Leichtmetallfelgen

Ist ein Ausdruck fĂŒr Alu-Felgen

Lochkreis

Der Lochkreis einer Felge bezieht sich auf den Durchmesser eines virtuellen Kreises, der durch die Mitte der Radbolzen Löcher verlÀuft und bestimmt die passende Montage der Felge auf dem Fahrzeug.

Lochkreis bei Felgen messen

Luftdruck

Ein angemessener Reifenluftdruck ist von großer Bedeutung fĂŒr Sicherheit und Langlebigkeit der Reifen. Zu niedriger Druck kann zu Überhitzung und zum platzen des Reifens fĂŒhren, zudem erhöht sich der Rollwiderstand, was zu einem höheren Kraftstoffverbrauch fĂŒhrt. Zu hoher Druck hingegen fĂŒhrt zu ungleichmĂ€ĂŸigem Verschleiß in der Mitte des Reifens und beeintrĂ€chtigt den Grip.

M

Maulweite

Die Maulweite bezeichnet den Querschnitt, also die Breite der Felge.

M + S

Mud and Snow (Matsch und Schnee) ein Symbol fĂŒr Winter geeignete Reifen.M + S Zeichen

Mindestprofiltiefe

Der Gesetzgeber schreibt eine Mindestprofiltiefe von 1,6 mm vor. Experten und der ADAC raten dazu, die Winterbereifung bereits ab einer Profiltiefe von unter 4 mm zu erneuern. Bei Sommerbereifung liegt dieser Wert bei 3 mm.

Der MĂŒnztrick: Platziere eine Zwei-Euro-MĂŒnze in der Mitte des Reifenprofils. Wenn der Goldrand vollstĂ€ndig in der Profilrille verschwindet, erfĂŒllt der Reifen die gesetzlich vorgeschriebene Mindestprofiltiefe. Bitte beachte, dass diese Methode nicht prĂ€zise ist und die genaue Profiltiefe nicht millimetergenau bestimmt werden kann.

Mischbereifung

Mischbereifung bezeichnet den Einsatz von Reifen verschiedener Bauarten (wie Radial- und Diagonalreifen) auf demselben Fahrzeug. In Deutschland ist dies gesetzlich untersagt, jedoch ist es aufgrund des RĂŒckgangs von Diagonalreifen kaum noch relevant. Es ist gesetzlich erlaubt, verschiedene Reifenprofile, -grĂ¶ĂŸen oder Sommer- und Winterreifen zu kombinieren, jedoch empfehlen FachverbĂ€nde wie der ADAC und der TÜV dies nicht. Eine Mischbereifung kann zu Nachteilen wie verringerter FahrstabilitĂ€t, instabilem Kurvenverhalten, verringerter Bremswirkung und erhöhter Aquaplaninggefahr fĂŒhren. Um Probleme zu vermeiden, empfiehlt es sich, das gleiche Reifenmodell nachzukaufen und verschiedene Reifenmodelle zu vermeiden. Mischbereifung kann bei Allradfahrzeugen sogar zu SchĂ€den am Mitteldifferential fĂŒhren.

Montage

Bist du auf der Suche nach einem Partner, der dir deine Reifen montiert?

Klick hierReifenmonteuer and der Reifenmaschine

Nach 50km bitte die Schrauben noch einmal nachziehen. Im Handbuch deines Fahrzeugs erhĂ€ltst du den empfohlenen Drehmomentwert fĂŒr dein Auto und die montierten Felgen. Normalerweise liegt dieser Wert im Bereich von 110 Nm bis 120 Nm.

N

Nasshaftung

Gibt an, wie gut der Grip auf nasser Fahrbahn ist.

Negativanteil

Die Negativanteile sind die Profilvertiefungen.

O

Öko- Reifen

Der Umweltschutz spielt eine immer grĂ¶ĂŸere Rolle,
Öko Reifen, auch Öko-Pneus oder „grĂŒne Reifen“ genannt, weisen einen geringeren Kraftstoffverbrauch auf. Durch den geringeren Rollwiderstand.

Ökozeichen

P

Pflege

Die Reifen grĂŒndlich reinigen und auf BeschĂ€digungen prĂŒfen, nur milde Reiniger benutzen. Benzin, Öle, Fett und Lösungsmittel sind schĂ€dlich fĂŒr Reifen.

Positivanteil

Sind die Profilblöcke auf der ReifenlaufflÀche.

Profil

Das Reifenprofil bezieht sich auf die Tiefe und das Muster auf der LaufflĂ€che des Reifens, was die Traktion und den Grip beeinflusst und fĂŒr eine sichere Fahrt auf verschiedenen StraßenoberflĂ€chen wichtig ist.

Profiltiefe

Der Gesetzgeber schreibt eine Mindestprofiltiefe von 1,6 mm vor. Experten und der ADAC raten dazu, die Winterbereifung bereits ab einer Profiltiefe von unter 4 mm zu erneuern. Bei Sommerbereifung liegt dieser Wert bei 3 mm.

Q

QuerschnittsverhÀltnis

Das VerhÀltnis von LaufflÀchenbreite zur Reifenhöhe.

R

Radialreifen

Radialreifen sind eine gÀngige Art von Reifen, bei denen die Karkassenschichten des Reifens radial von der Mitte zur Seitenwand verlaufen. Sie bieten eine gute FahrstabilitÀt, Bodenhaftung und Fahrkomfort.

Radlast

siehe Lastindex

RDKS

Das Reifendruck-Kontrollsystem ist ein elektronisches System, welches den Reifendruck ĂŒberwacht. Es informiert den Fahrer, wenn der Reifen zu viel oder zu wenig Druck hat.

Mehr Informationen

Reifenbeschriftung

  1. M+S- oder Schneeflockensymbol: Winter- oder Ganzjahresreifen
  2. Reifenbreite in mm
  3. Reifenprofil (die Höhe der Seitenwand des Reifens als prozentualer Anteil der Breite)
  4. Bauart (Radialreifen)
  5. Felgendurchmesser in Zoll
  6. TragfÀhigkeitskennzahl (Load-Index)
  7. Geschwindigkeitssymbol (Speed-Index)
  8. DOT Nummer (mit Hersteller und Produktionsdatum: Woche + Jahr)
  9. Tubeless (schlauchloser Reifen)
  10. Laufrichtung
  11. E-PrĂŒfzeichen
Reifen - beschriftung

Reifenlabel

Auf dem Reifenlabel werden die Eigenschaften des Reifens angegeben.

Mehr zum Reifenlabel

Reifenlabel

Reifenreparaturset

Ein Reifenreparaturset ist ein Werkzeugset, das verwendet wird, um kleine BeschĂ€digungen an einem Reifen vorĂŒbergehend zu reparieren.  In der Regel liegt die maximale Reichweite bei 30 bis 50 Kilometern, außerdem betrĂ€gt die mögliche Höchstgeschwindigkeit 80 km/h.

Reifenversicherung:

Eine Reifenversicherung ist eine spezielle Versicherung, die SchĂ€den an Reifen abdeckt, wie z.B. Pannen oder BeschĂ€digungen. Im Schadensfall ĂŒbernimmt die Versicherung die Kosten fĂŒr die Reparatur oder den Ersatz der Reifen.

Reifenwechsel

Als Reifenwechsel bezeichnet man das Wechseln von Winter- zu Sommerreifen nach Ostern und den Wechsel von Sommer- zu Winterreifen ab Oktober.

Reinigung

siehe Pflege

Reserverad

Das Reserverad wird oftmals vergessen, jedoch sollte dort auch regelmĂ€ĂŸig der Luftdruck geprĂŒft werden.

Die meisten Autos besitzen kein Reserverad mehr, sondern nur noch ein Reifenreparaturset.

Rollwiderstand

Der Rollwiderstand bezeichnet die Kraft, die ein Reifen beim Rollen ĂŒber eine OberflĂ€che ĂŒberwinden muss und hat Auswirkungen auf den Kraftstoffverbrauch und die Energieeffizienz des Fahrzeugs.

Runderneuerte Reifen

Runderneuerte Reifen sind gebrauchte Reifen, bei denen die abgenutzte LaufflÀche entfernt und durch eine neue LaufflÀche ersetzt wird, wÀhrend der Rest des Reifens intakt bleibt.

Die Empfehlung fĂŒr runderneuerte Reifen hĂ€ngt von verschiedenen Faktoren ab. Runderneuerte Reifen können eine kostengĂŒnstige Alternative zu neuen Reifen sein und können in einigen Anwendungsbereichen eine akzeptable Leistung bieten. Allerdings ist es wichtig zu beachten, dass runderneuerte Reifen möglicherweise nicht die gleiche QualitĂ€t und Haltbarkeit wie neue Reifen aufweisen und daher nicht fĂŒr alle Fahrbedingungen und Fahrzeuge geeignet sind

Runflat Reifen

Runflat-Reifen sind spezielle Reifen, die auch bei einem Druckverlust ihre Fahreigenschaften erhalten und es dem Fahrzeug ermöglichen, fĂŒr eine begrenzte Strecke weiterzufahren, ohne den Felgenrand zu beschĂ€digen.

S

SĂ€gezahnbildung

Die SĂ€gezahnbildung bei Reifen ist ein unregelmĂ€ĂŸiges Abnutzungsmuster, bei dem das Profil in einer sĂ€gezahnĂ€hnlichen Form abnutzt. Dies kann zu LaufgerĂ€uschen, Vibrationen und einer reduzierten Lebensdauer der Reifen fĂŒhren.

Schneeflockensymbol

Reifen mit diesem Symbol sind offiziell auf Wintereigenschaften getestet.Schneeflockensymbol

Slick

Ein Slick ist ein Rennsportreifen ohne Profil

Sommerreifen

Sommerreifen sind fĂŒr den Einsatz bei hohen Temperaturen und trockenen bis nassen Straßenbedingungen konzipiert und bieten optimale Haftung, FahrstabilitĂ€t und WasserabfĂŒhrung.

Mehr Informationen

Speed-Index

Der Speed-Index gibt die Höchstgeschwindigkeit an und wird durch einen Buchstaben auf der Seitenflanke angegeben.

Geschwindigkeitssymbol (GSY)

Zul. Höchstgeschwindigkeit

P

150 km/h

Q

160 km/h

R

170 km/h

S

180 km/h

T

190 km/h

H

210 km/h

V

240 km/h

VR

ĂŒber 210 km/h

W

270 km/h

Y

300 km/h

ZR

ĂŒber 240 km/h

Stahlfelge

Stahlfelgen sind sehr robust und weniger anfĂ€llig fĂŒr Korrosion, sie sind allerdings auch schwerer als
Alufelgen.
Vom Preis her sind sie auch deutlich gĂŒnstiger, jedoch machen sie optisch meist nicht so viel her.

Stahlfelge

StVZO (Straßenverkehrs-Zulassungs-Ordnung)

  1. Mindestprofiltiefe: Nach §36 Absatz 2 der StVO mĂŒssen die Reifen eines Fahrzeugs eine Mindestprofiltiefe von 1,6 mm aufweisen. Dies gilt fĂŒr Sommer- und Winterreifen gleichermaßen. Es wird jedoch empfohlen, die Reifen bereits bei einer Profiltiefe von 3 mm oder weniger zu erneuern, da die Haftung und Sicherheit mit abnehmendem Profil deutlich abnehmen.

  2. Bereifung entsprechend der WitterungsverhĂ€ltnisse: GemĂ€ĂŸ §36 Absatz 4 der StVO mĂŒssen Kraftfahrzeuge bei Glatteis, SchneeglĂ€tte, Schneematsch, Eis- oder ReifglĂ€tte mit Winterreifen ausgestattet sein. Alternativ können auch Ganzjahresreifen verwendet werden, sofern diese eine M+S-Kennzeichnung (Matsch und Schnee) tragen und ausreichende Eigenschaften fĂŒr den Winterbetrieb aufweise

Synthetischer Kautschuk

Synthetischer Kautschuk ist ein kĂŒnstlich hergestelltes Polymermaterial mit Ă€hnlichen Eigenschaften wie Naturkautschuk. Er wird aus petrochemischen Rohstoffen durch chemische Prozesse hergestellt. Synthetischer Kautschuk wird in verschiedenen Anwendungen wie der Reifenindustrie, Dichtungen, SchlĂ€uchen und vielen anderen Produkten eingesetzt, um spezifische Eigenschaften wie ElastizitĂ€t, Abriebfestigkeit und chemische BestĂ€ndigkeit zu erreichen. Die Verwendung von synthetischem Kautschuk ermöglicht es, eine breite Palette von Anforderungen zu erfĂŒllen und die gewĂŒnschten Leistungsmerkmale zu erzielen.

T

TragfÀhigkeit

Die TragfÀhigkeit eines Reifens gibt an, wie viel Gewicht er tragen kann und wird durch einen numerischen Wert auf dem Reifen angegeben.

TragfÀhigkeitsindex

Traktion

Traktion bezieht sich auf die FĂ€higkeit der Reifen eines Fahrzeugs, auf der StraßenoberflĂ€che Halt zu finden und die Traktion beizubehalten. Dadurch wird eine effektive Beschleunigung, Bremsung und Kurvenfahrt ermöglicht.

U

Ungleiche Reifenabnutzung

Wenn der Reifen nicht gleichmĂ€ĂŸig abgenutzt wird. Das kann passieren bei einer Mischbereifung, einer unsachgemĂ€ĂŸen Fahrzeugausrichtung (z.B. falsche Spureinstellung), ein unausgewuchtetes Rad, ĂŒbermĂ€ĂŸiges bremsen oder beschleunigen.

Unwucht

Eine Unwucht tritt auf, wenn das Gewicht des Reifens ungleichmĂ€ĂŸig verteilt ist, was zu Vibrationen wĂ€hrend der Fahrt fĂŒhrt.

V

Ventil

Ventile am Reifen dienen dazu, den Reifen mit Luft zu befĂŒllen und den Luftdruck zu regulieren. Es gibt verschiedene Arten von Ventilen, darunter Schrader- und Presta-Ventile, die jeweils ihre eigenen Eigenschaften und Verwendungszwecke haben. FĂŒr eine optimale Leistung und Sicherheit des Reifens sind die Ventile an der Felge angebracht und ermöglichen es, den Reifen auf die empfohlene LuftdruckstĂ€rke aufzupumpen.

Verschleiß

Reifenverschleiß bezieht sich auf den allmĂ€hlichen Abnutzungsprozess der LaufflĂ€che eines Reifens durch den Einsatz und die Beanspruchung beim Fahren.

Vulkanisation

Vulkanisierung ist ein chemischer Prozess, bei dem Gummi oder Kautschuk durch die Zugabe von Schwefel oder anderen Vernetzungsmitteln dauerhaft verstĂ€rkt und verfestigt wird. Dabei entstehen chemische Bindungen zwischen den Polymerketten des Gummis, wodurch dessen ElastizitĂ€t, StabilitĂ€t und BestĂ€ndigkeit gegenĂŒber Hitze und Chemikalien verbessert werden. Die Vulkanisierung ist ein wichtiger Schritt bei der Herstellung von Reifen, um ihnen die erforderlichen Eigenschaften und Haltbarkeit zu verleihen.

W

WasserverdrÀngung

Die WasserverdrÀngung bezieht sich auf die FÀhigkeit eines Reifens, Wasser von der LaufflÀche wegzuleiten, um den Kontakt zur Fahrbahn aufrechtzuerhalten und Aquaplaning zu verhindern.

Winterreifen

Winterreifen sind speziell fĂŒr winterliche StraßenverhĂ€ltnisse entwickelte Reifen mit einer weicheren Gummimischung und speziellem Profil fĂŒr bessere Traktion auf Schnee und Eis.

Mehr ĂŒber Winterreifen

Winterreifen oder Allwetterreifen?

Winterreifenpficht

In Deutschland gibt es die sogenannte “situative Winterreifenpflicht”. Das bedeutet, dass Winterreifen nur bei winterlichen StraßenverhĂ€ltnissen wie Schnee, Eis oder GlĂ€tte zwingend erforderlich sind. Diese Regelung gilt seit 2010. Doch ab wann genau sollte man Winterreifen aufziehen, und welche Konsequenzen drohen bei Nichtbeachtung?

Mehr Informationen

Wuchten

Ausbalancieren eines Rades durch Wuchtgewichte: Das Auswuchten von Reifen ist wichtig, um Vibrationen und ungleichmĂ€ĂŸige Abnutzung zu vermeiden, was die Fahrsicherheit und den Fahrkomfort verbessert.

Wulst

Der Wulst ist der verstÀrkte Teil des Reifens, der den Reifen sicher auf der Felge hÀlt.

X

Y

Z

Zoll

Zoll ist eine amerikanische Maßeinheit.
1 Zoll = 25,4 Millimeter